Vereinshistorie 1988 - 1997

Mit einen Festakt und einen festlichen Ball beging der Tanzsportclub am 22. September 1988 sein 30-jähriges Bestehen in der Käthe-Kollwitz Sporthalle.

Am 5. Mai 1990 konnten Tanzsportbegeisterte eine Veranstaltung auf höchstem Niveau erleben. In der ausverkauften Kongresshalle fand die Deutsche Meisterschaft S-Kombination statt.
1990 gab es auch eine Änderung im Trainingsbereich. Neuer Clubtrainer für Standard wurde Niko Riedl. Es war 1991, der 15. September als mit vereinten Kräften, vielen Helfern sowie mit Unterstützung der Stadt Darmstadt Blau Gold Casino sein erstes internationales Tanzturnier aus der Taufe hob. Ein eigener für dieses Turnier gestalteter Jugendstilpokal gab dem Turnier seinen Namen. 12 internationale Spitzenpaare präsentierten eindrucksvoll ihr Können in der Hauptgruppe S-Standard. Maßgeschneidert auf das vorhandene Tänzerpotential hatte die Lateintrainerin Daniela Mondorf (heute Orasanin) ihrer Idee alle von ihr unterrichteten Lateinkinder in einer Kinderformation als Programmpunkt umgesetzt. Viel Beifall belohnte Kinder und Trainerin für ihre Mühe an diesem Abend.
Im September 1992 fand in der Kongresshalle die 2. Auflage des in Jahre 1991 von Blau Gold ins Leben gerufenen Jugendstilpokals statt. 17.10.1992 – Goldener Oktober!

Der erste Deutsche Meister für den Verein. Thorsten Zirm / Nicole Hesse gewannen nach den Hessentitel und der Süddeutschen Meisterschaft nun in Norderstedt die Deutsche Meisterschaft der Schüler in den Standardtänzen. Der Ball des Sports, in der 80er Jahren ein gesellschaftliches Ereignis wurde am 24. September 1994 wieder belebt. Eingebettet in das 5. Tanzturnier um den Jugendstilpokal, das Blau Gold Casino wieder ausrichtete, sorgten deutsche Spitzenpaare in den lateinamerikanischen Tänzen für eine glanzvolle Tanzdemonstration. Allein der Zuspruch an diesem Abend war enttäuschend. Im Saal der Kongresshalle zeigten sich zahlreiche Lücken. Am Ende des Jahres 1995 schaut Blau Gold Casino auf das bisher erfolgreichste Tanzsportjahr seiner Geschichte zurück. Mit acht Landesmeistertitel, Teilnahmen an sechs deutschen Meisterschaften sowie großen Erfolgen bei Mannschaftsmeisterschaften zählt die Tanzsportjugend in jenen Jahren zu den drei erfolgreichsten Vereinen der Bundesrepublik Deutschland.

1996 setzte der Club einen neuen Meilenstein in seiner Vereinsgeschichte: Er baute mit Hilfe des Architekten Stefan Hoffmann ein zweites eigenes Tanzsportzentrum. Nachdem sich die Mitgliederzahl ständig erhöht hatte und die Turnier-, Breiten-, Kinder- und Jugendgruppen immer größer wurden, platzte das Vereinsheim bald aus allen Nähten. Die Tanzsportler benötigten mehr Platz und Trainingszeiten. Am ersten Juni 1996 erfolgte mit einem Grillfest die Grundsteinlegung des neuen Tanzsportzentrums. Am 30 April 1997 hat Blau Gold Casino sein neues „Zuhause“, das Tanzsportzentrum in der Alsfelderstraßemit einem Tanz in den Mai eingeweiht. In elf Monaten Bauzeit war eine Multi Funktionshalle entstanden, die nun mit Prominenz aus Sport und Politik mit einem Festball gebührend gefeiert wurde. 1100 qm² stehen nun den Tanzsportlern zu Verfügung, dieser Traum hat manchen Kosten Schweiß gekostet, denn in ungezählten Stunden Eigenleistung schwang man statt des Tanzbeines Pinsel und Spachtel. 

Am 6.12 1997 erhält Blau Gold für beispielhafte Jugendförderungdas Grüne Band der Dresdner Bank, dass mit 10.000 DM dotiert war.

Deutsche Meisterschaft S-Kombination 1990

1. Jugendstilpokal 1991

Bau des Hallengerüst des neuen Vereinsheim 1996

Richtfest des Vereinsheim Alsfelderstraße 1997